AdobeStock_252409058_edited.png

Ich setze auf Mitbestimmung & individuelle Freiheit

Agile Führung statt Kontrollwahn
Die Grundidee der Agilität ist Freiwilligkeit. Alle sollen eigeninitiativ tun, was dem Unternehmensziel dient. Und dafür braucht es Führung. Klingt paradox? Nur auf den ersten Blick.

Es reicht meistens nicht Mitarbeitende zum agilen und selbstbestimmten Arbeiten einzuladen. Vielen gefällt zwar der Gedanke – aber längst nicht allen. Es bedarf immer auch eines Abholprozesses mit der Aussicht auf die aktive Mitgestaltung der anstehenden Veränderungen. Der Weg ist das Ziel und Fehler sind auf diesem Weg ausdrücklich erlaubt.

Kommen neue Prinzipien ins Spiel, brauchen Teams eine Vorstellung davon "wo die Reise hingehen soll". Hier ist u.a. die Unternehmensführung gefragt, die den Rahmen für das, was geschehen soll bestimmt. Was funktioniert gut, was nicht? An welchen Stellen sind wir schnell? An welchen zu langsam? Kurzum, es geht darum neue Abläufe anzustossen und zu beobachten und den Erfolg der eingeführten Agilität mit Hilfe konkreter Kennzahlen sichtbar zu machen.

Damit im Unternehmen wahrgenommen wird: "Wir meinen es ernst mit der agilen Transformation." ist es notwendig, das Thema agiles Arbeiten auf die höchste Managementebene zu heben. Ich unterstütze den Aufbau einer agilen Position auf C-Level, aus der gemeinsam mit den bestehenden Teams agile  Methoden initiiert werden.
                              Wie wäre es zur Abwechslung mal mit einer CAO?